Nun ist er wieder da - der Beaujolais Nouveau!

Es ist wieder soweit, der dritte Donnerstag im November. Traditionell der Tag, an dem der Beaujolais Primeur (der erste Beaujolais des aktuellen Jahrgangs), der auch Beaujolais Nouveau (neuer Beaujolais) genannt wird, auf dem Markt ist.

Diese Tradition gibt es seit 1951, als die Winzer des Beaujolais eine Ausnahme vom französischen Weinrecht erstritten. Der Beaujolais Primeur ist der einzige Wein in Frankreich, der schon im Jahr seiner Produktion verkauft werden darf. Er wird sehr jung - nämlich innerhalb eines Jahres - getrunken.

In Beaujeu, der Hauptstadt der früheren Provinz Beaujolais - zwischen Mâcon und Lyon gelegen - wird der Verkaufsstart des Beaujolais Primeur jedes Jahr mit einem großen Volksfest beginnend am Vorabend des jeweiligen dritten Donnerstag im November gefeiert - mit einem Fackelzug, Tanz und natürlich einem großen Festessen. Gegen Mitternacht erfolgt dann der offizielle Abstich der Fässer - “Mise en Perce” genannt - begleitet von einem prächtigen Feuerwerk. Die Festivitäten dauern dann noch bis einschließlich dem folgenden Sonntag an. Bei Youtube finden Sie einen kleinen Filmbeitrag dazu:

Mise en Perce du Beaujolais Nouveau

 

Ursprünglich war das Trinken des allzu jungen Primeurs nur ein Zeitvertreib vermögender, snobistischer Engländer, die ins Beaujolais flogen, um den allerersten neuen Wein aus Frankreich zu probieren. Aus diesem gesellschaftlichen Gaudium entwickelte sich im Lauf der Zeit ein Massenkult um den allerneuesten Wein der Saison.

Einige Weinkenner sind der Meinung, dass die besseren Primeurs ein paar Monate, wenn nicht ein Jahr, auf den Verkauf warten sollten. Hier scheiden sich die Geister.

Aber bilden Sie sich selbst ein Urteil. Bei uns bekommen Sie ab Donnerstag, 21.11.2013 den aktuellen Beaujolais Nouveau von Pascal Chatelus:

2013 Domaine Chatelus de la Roche Beaujolais Nouveau AC

 

Und falls es Sie darüber hinaus interessiert, finden Sie unter dem folgenden Link weitere Informationen zum Fest des Beaujolais Nouveau “Les Sarmentelles” in Beaujeu.

 

Roter Riesling neu im Sortiment

Nein, es ist kein neuer Rotwein, den wir ins Sortiment aufgenommen haben. Trauben des roten Riesling ergeben Weißweine. Der Name Roter Riesling verhält sich zum (weißen) Riesling etwa so wie die Grauburgundertraube zur Weißburgundertraube. Seinen Namen hat er von der leicht rötlichen Färbung seiner Beerenschale.

Der rote Riesling ist sogar älter als der (weiße) Riesling und wird daher als genetische Stammform des Riesling angesehen. Das schließen Oenologen daraus, dass es zwar Mutationen zu weißen Beeren beim roten Riesling gibt, aber nicht umgekehrt. Der rote Riesling wird im Rheingau seit dem Mittelalter, vielfach gemeinsam mit dem weißen Riesling im sogenannten gemischten Satz angebaut. Doch im 19. Jahrhundert geriet er allmählich in Vergessenheit, um erst in jüngster Zeit wieder entdeckt zu werden. Es gibt in Deutschland nur sehr kleine Bestände, nämlich seit 5 Jahren im Rheingau und seit 2008 auch an der Hessischen Bergstraße. Roter Riesling ist bisher lediglich im Bundesland Hessen zum Anbau freigegeben.

Das Weingut Dr. Corvers-Kauter aus Mittelheim im Rheingau hat 2004 im Oestricher Klosterberg 850 Rebstöcke neu gepflanzt und daraus 2006 erstmals einen Wein gekeltert. Den 2008er Jahrgang haben wir kürzlich verkostet und fanden ihn so interessant, dass wir ihn in unser Sortiment aufgenommen haben. Sein Duft ist geprägt von Aromen von Mirabellen und Birnen. Er ist kräftiger und geschmacksintensiver als sein weißer Bruder. Perfekt verbindet er eine angenehme Säure mit dem sehr guten Extrakt.

 

2008 Oestricher Klosterberg · Roter Riesling QbA trocken
Weingut Dr. Corvers-Kauter · Mittelheim (Rheingau)

Art.-Nr.: 2327XXXX0,75 lXXXX 10,30 €XXXX(= 13,73 €/l)

 

Der Preis versteht sich einschl. 19% MwSt., gegebenenfalls zuzüglich Verpackung und Versand. Hier können Sie sich über unsere Verpackungs- und Versandkosten informieren.

 

 

Neue Weine nicht nur aus Südfrankreich

Aus dem Bordelais stammen unsere beiden weißen Süssweine (Vins liquoreux) der Appellation Barsac-Sauternes, die wir neu ins Programm aufgenommen haben. Der Premières Brumes de Closiot ist ein Sauternes, der eher ein jüngeres Publikum anspricht, das frische, fruchtige und leichte Weine bevorzugt. Der traditionelle Château Closiot dagegen ist eher etwas für Liebhaber schwererer klassischer Sauternes mit höherem Alkoholgehalt und intensiven, konzentrierten Fruchtaromen. Beide Weine eignen sich nicht nur als Apéritif sondern begleiten auch intensive Käsedesserts ausgezeichnet. Sie finden Sie in der Kategorie Edelsüße Weine unter Weißweine.

Ebenfalls neu sind vier Rotweine aus dem größten Weinanbaugebiet Frankreichs - Languedoc-Roussillon. Zunächst die beiden Weine aus der Mitte des Languedoc - eine Cuvée des Volcans aus der Appellation Coteaux du Languedoc und Les Raisins de la Colère, einen Faugères. Beide Weine stammen von der Domaine La Tour des Penedesses in Faugère - nördlich von Béziers. Alexandre Fouque hat hier zwei Weine von bemerkenswerter Dichte, intensiver Frucht und fein strukturierter Mineralität kreiert. Der vulkanische Ursprung des Terroirs lässt sich nicht leugnen. Beide Weine haben ein hohes Lagerungspotenzial und werden sich in den nächsten Jahren noch weiter bestens entwickeln.

Bei den beiden Rotweinen aus dem Roussillon handelt es sich um einen Collioure und einen weiteren Süsswein (Vin doux naturel) - einen Banyuls von der Domaine St. Sébastien in Banyuls sur Mer. Diese beiden kleinen Appellationen der Côte Vermeille liegen unmittelbar an der Mittelmeerküste und der Grenze zu Spanien am Fuße der Pyrenäen. Die hier erzeugten Weine wachsen auf recht kargen und harten Böden, die sich terrassenförmig an die oft steilen Felshänge oberhalb des Mittelmeeres schmiegen. Hier verbietet sich jede Form der Mechanisierung und Automatisierung im Weinberg, was neben den oft geringen Erträgen von lediglich 20 hl/ha die Weine der Côte Vermeille sehr wertvoll macht.

Sie finden diese vier Weine in der Kategorie Französische Weine / Languedoc-Roussillon unter den Rotweinen.

Last but not least sind wir auf einen sehr eleganten Pinot noir aus dem Elsass gestoßen, der ebenfalls neu in unserem Angebot ist. Pinot noir “P” heißt dieses edle Gewächs von der Domaine Jean-Louis et Fabienne Mann in Eguisheim, einige Kilometer südwestlich von Colmar. Er wurde nach biologischen Anbaumethoden erzeugt und hat eine tief dunkelrote Farbe, was für einen Elsässer Spätburgunder nicht unbedingt charakteristisch ist. Seine leichte und feine Holznote der Eiche gibt ihm ein unvergleichliches Aroma. Diesen Wein finden Sie in der Kategorie Französische Weine / Alsace unter Rotweine.

 

 

Champagner wieder im Angebot

Auf einer weiteren Weineinkaufsreise nach Frankreich im Spätherbst 2008 haben wir drei weiße und einen roséfarbenen Champagner eingekauft und damit den vorübergehenden Engpass in der Kategorie Champagner beseitigen können. Die Champagnerhäuser Monmarthe in Loubes und Maurice Vesselle in Bouzy befinden sich beide in der Region “Montagne de Reims” und stellen Ihre Champagner ausschließlich aus eigener Ernte her. Alle vier Champagnersorten sind aus Lesegut von Lagen erzeugt, die als “Premier Cru” bzw. “Grand Cru” klassifiziert sind. Weitere Informationen finden Sie in der Kategorie Sekt & Champagner unter Champagner.

 

 

Neu im Sortiment: Weine aus Baden und Franken

Seit September führen wir eine kleine Auswahl erlesener Weiß- und Rotweine aus dem Bereich Tuniberg (Baden) und dem Maindreieck / Würzburg (Franken) im Sortiment.

Die beiden Weinanbaugebiete Baden und Franken waren das Ziel unserer “Weinforschungsreise” im September 2008. Verschiedene Weingüter und Winzergenossenschaften haben wir besucht und neben der Besichtigung der Betriebe auch eine Reihe von hervorragenden Weiß- und Rotweinen verkostet. Eine Vorauswahl konnten wir bereits im März diesen Jahres auf der größten Weinmesse - der ProWein - in Düsseldorf vornehmen, so dass die weitere Auswahl und der Einkauf sehr gezielt erfolgen konnten.

In Baden hat uns besonders das Weingut Kalkbödele der Gebr. Mathis in Merdingen gefallen, das sehr gebietstypische Weine in den Lagen des Tuniberg produziert. Der Tuniberg liegt wenige Kilometer südlich des Kaiserstuhls, nordwestlich von Freiburg und erhebt sich nur rund 120 m über die oberrheinische Tiefebene. Im Gegensatz zum Kaiserstuhl, der vulkanischen Ursprungs ist, überwiegen am Tuniberg Kalkstein-, Löss- und Lehmböden. Hierdurch und auch aufgrund der mediterranen und maritim-atlantischen Klimaeinflüsse ergeben die hier wachsenden Reben, meist Müller-Thurgau und Spätburgunder, Weine mit sehr ausgeprägter Mineralik. Die Weine des Tuniberg sind daher auch eher mit den Markgräfler Weinen zu vergleichen als mit denen vom Kaiserstuhl.

Der zweite Teil unserer Reise führte uns nach Weinfranken, genauer gesagt auf die so genannte Weininsel und später nach Würzburg. Innerhalb des Maindreiecks zwischen Schweinfurt, Ochsenfurt und Gemünden liegt die Weininsel, die deshalb so heißt, weil hier zur Verbesserung der Schifffahrt im Zuge des Rhein-Main-Donau-Kanals eine Schleife des Mains durch den Bau eines Kanals zwischen Volkach und Gerlachshausen abgekürzt wurde. Zweiter Grund für die Namensgebung ist der diese Insel maßgeblich prägende Weinbau. Sommerach und Nordheim sind die beiden bekannten Weinorte der Weininsel. In Nordheim besuchten wir das Weingut Glaser-Himmelstoss, das in der Weinfachwelt wegen seiner charakteristischen und hervorragenden Frankenweine hoch gelobt wird. Die hier vorherrschenden Böden mit Muschelkalk, Lehm und Sand bieten ausgezeichnete Bedingungen für die fränkischen Weißweine aus Müller-Thurgau, Silvaner sowie Scheurebe. Erstaunlich gut fanden wir auch die beiden trocken ausgebauten Schwarzrieslinge mit Aromen von Waldfrucht bis hin zu Schokolade.

In Würzburg besuchten wir zum Abschluss das Weingut Bürgerspital, neben dem Weingut Juliusspital eines der beiden weithin bekannten Stiftungsweingüter in der Residenzstadt am Main. In diesem bald 700 Jahre alten Weingut werden u.a. ausgezeichnete Weißweine der Rebsorten Riesling, Scheurebe und Silvaner ausgebaut. Zu den Spezialitäten des Bürgerspitals gehört auch ein “Gemischter Satz“, einem Weißwein aus den drei bekanntesten Rebsorten Frankens, dem Traminer, dem Silvaner und dem Riesling, wobei die Trauben im selben Weinberg wachsen, zusammen gelesen, gekeltert und weiter ausgebaut werden. Damit steht er in einem gewissen Gegensatz zur klassischen Cuvée, bei der erst die fertig vergorenen Weine miteinander verschnitten werden.

Das Ergebnis unserer Einkäufe finden Sie in den Kategorien Deutsche Weine / Baden sowie Franken jeweils mit Weiß- und Rotweinen in unserer Vinothek. Aber probieren Sie selbst und lassen Sie sich überraschen.

whitespace

Frankreich-Angebot deutlich vergrößert

In Mai 2008 waren wir auf einer Weineinkaufsreise in Südfrankreich unterwegs. Bourgogne, Bordeaux, Valée du Rhône und Languedoc waren die Reiseziele. Wir konnten eine Reihe neuer und interessanter Weinentdeckungen machen. Schauen Sie in unser deutlich erweitertes Angebot in der Kategorie Französische Weine in unserer Vinothek.

Hier einige Beispiele:

Bourgogne

2007 Chablis AOC, Domaine Félix & Fils,
Art.-Nr.: 7003 x 0,75 l x 11,60 € x (= 15,47 €/l)


Valée du Rhône

2004 Château Saint-Roch Lirac Rouge AOC, Château Saint-Roch,
Guide Hachette: 3 Sterne,
Art.-Nr.: 7705 x 0,75 l x 12,50 € x (= 16,67 €/l)

2003 Château Saint-Roch Châteauneuf du Pape AOC, Château Saint-Roch,
Art.-Nr.: 7706 x 0,75 l x 19,90 € x (= 26,53 €/l)

2007 Cuvée Orélie blanc VDP des Coteaux de l’Ardèche, Vignerons Ardèchois,
Art.-Nr.: 7901 x 0,75 l x 5,10 € x (= 6,80 €/l)

2006 Terre de Frigoule Syrah VDP des Coteaux de l’Ardèche,
Vignerons Ardèchois,
Art.-Nr.: 7905 x 0,75 l x 5,90 € x (= 7,87 €/l)


Bordeaux

2003 Clos de la Cure Saint-Emilion Grand Cru AOC, Château Milon,
Art.-Nr.: 8215 x 0,75 l x 18,90 € x (= 25,20 €/l)

2004 Clos Plince Pomerol AOC, Château Gombaude-Guillot,
aus biologischem Anbau,
Art.-Nr.: 8305 x 0,75 l x 22,80 € x (= 30,40 €/l)

2005 Château de Beau-Site Graves Rouge AOC, Château de Beau-Site,
Art.-Nr.: 8515 x 0,75 l x 13,90 € x (= 18,53 €/l)

2007 Château Thieuley, Bordeaux Clairet AOC, Roséwein, Château Thieuley
Art.-Nr.: 8610 x 0,75 l x 8,40 € x (= 11,20 €/l)

2005 Château Thieuley Cuvée Francis Courselle Bordeaux blanc sec AOC,
Château Thieuley,
Art.-Nr.: 8611 x 0,75 l x 12,50 € x (= 16,67 €/l)

2005 Château Thieuley Réserve Francis Courselle Bordeaux Supérieur AOC,
Château Thieuley, 90/100 Parker-Punkte,
Art.-Nr.: 8615 x 0,75 l x 13,60 € x (= 18,13 €/l)

2002 Château Haut-Lagrange Pessac-Léognan Rouge AOC,
Château Haut-Lagrange, Guide Gilbert & Gaillard 2006: 90/100 Punkte,
Art.-Nr.: 8705 x 0,75 l x 16,00 € x (= 21,33 €/l)

2001 Château Lalaudey Moulis-en-Médoc AOC, Château Mongravey,
Guide Hachette 2005: 2 Sterne
Art.-Nr.: 8815 x 0,75 l x 17,90 € x (= 23,87 €/l)

2004 Château Labadie Médoc Cru Bourgeois AOC, Château Labadie,
Guide Hachette 2008: 2 Sterne
Art.-Nr.: 8905 x 0,75 l x 10,80 € x (= 14,40 €/l)


Languedoc

2007 Mas Brunet Rosé, Coteaux du Languedoc AOC, Domaine de Brunet,
Art.-Nr.: 9500 x 0,75 l x 7,90 € x (= 10,53 €/l)

2006 Dolinebrune Vin d’une nuit VDP d’Oc, Domaine de Brunet,
Art.-Nr.: 9505 x 0,75 l x 7,90 € x (= 10,53 €/l)

whitespace

Alle Preise verstehen sich einschl. 19% MWSt., gegebenenfalls zuzüglich Ver- packung und Versand. Hier können Sie sich über unsere Versandkosten informieren.

whitespace